Beratung für Angehörige und Lebenspartner – Unterstützung und Begleitung

Erkrankungen eines Menschen gefährden auch die seelische Gesundheit eines nahen Angehörigen. Oft werden emotionale Bedürfnisse der Angehörigen zunächst in den Hintergrund gestellt, da sich zunächst vorrangig um die praktische Bewältigung der Erkrankung an sich gekümmert wird.

 

Aus diesem Umstand heraus können bei den Angehörigen ebenfalls Krankheiten auftreten, wie z.B. posttraumatische Belastungsstörungen und Anpassungsstörungen.

Wenn der Angehörige psychisch krank oder pflegebedürftig ist…

Psychische Krankheiten zeigen sich in vielen, sehr unterschiedlichen Symptomen, die wiederum bei den Angehörigen sehr individuelle Empfindungen und Gedanken hervorrufen. Gefühle der Angst über Scham bis großer Wut auf der einen Seite, bis zu „sich verpflichtet fühlen“ und „kümmern müssen“ auf der anderen Seite, können auftreten. Angehörige können dadurch in innere Konflikte geraten, die sehr belastend sein können. In manchen Fällen fühlen sich Angehörige persönlich verletzt, gekränkt oder zurückgewiesen.

 

Außerdem können manche Krankheitssymptome, wie z.B. Halluzinationen und Wahn während einer psychotischen Episode, beängstigend wirken. Aber auch krankhafte Veränderungen von Affektivität und Antrieb oder auch Wesensveränderungen können als belastend empfunden werden und sich auf Beziehung und Alltag auswirken.

 

In vielen Fällen ist die Erkrankung, zusätzlich zu den psychischen Belastungen, mit Pflegebedarf des Betroffenen verbunden, z.B. bei Demenz, Parkinson, usw.  

Gründe für einer Begleitung und Unterstützung

Haben Sie das Gefühl, dass der Umgang mit dem kranken Angehörigen Sie an Ihre Grenzen bringt? Befürchten Sie, diesen andauernden Herausforderungen auf Dauer nicht gewachsen zu sein? Kommen in Ihnen Gefühle auf, von denen Sie meinen, dass Sie diese nicht empfinden dürften? Leiden Sie unter den Belastungen und Schwierigkeiten, die sich als Folge der geänderten Lebenssituation ergeben haben?

 

Sie möchten nicht länger das Gefühl haben, „hilflos in einem Boot auf dem Meer zu treiben“ und wollen nun wieder Ihr Leben steuern?

 

Dann haben Sie vielleicht einen oder mehrere dieser Anliegen?

  • Sie möchten hilfreiche Strategien im Umgang mit Krankheitssymptomen kennenlernen.
  • Es ist Ihnen wichtig, eigene Grenzen wahrnehmen und setzen zu können.
  • Sie möchten Ihre Ressourcen stärken.
  • Sie möchten einen für Sie passenden Umgang mit der Erkrankung und den damit verbundenen Veränderungen finden.
  • Sie benötigen einen „Raum, um sich Luft zu machen“ oder auch mal um „Luft holen zu können“.
  • Sie möchten die eigenen Lebensziele an die geänderten Lebensbedingungen anpassen und weiterverfolgen.
  • Sie möchten Ihre Kommunikationsfertigkeiten verbessern.

Inhalt der Beratung

Sowohl für die kranke Person als auch ihre Angehörigen ist es wichtig, das Gefühl (wieder) zu erlangen, trotz der belastenden Situation durch die Erkrankung im Umgang mit der Krankheit und dem Alltag eine Wahl treffen zu können.

 

In der Beratung werden Angehörigen sinnvoll dabei unterstützt und begleitet, „ihre Segel wieder sinnvoll zu setzen“.

 

Hierbei betrachten wir gemeinsam das Problemlösungspotenzial von Ihnen und Ihrer Familie. Die Stärkung der vorhandenen Ressourcen stellt einen wichtigen Anteil zur Unterstützung der Familie dar.

 

Die Beachtung der Individualität jedes einzelnen Klienten finde ich hierbei sehr wichtig. Denn Erkrankungen wirken sich zwar ähnlich, aber nicht gleich aus.

Art der Begleitung und Unterstützung

Art und Umfang der Begleitung richten sich nach Ihren Erfordernissen und Bedürfnissen.

 

Sie kann als Einzelberatung oder/ und Familienberatung stattfinden.