Krankheit in der Familie – eine besondere Herausforderung


Schwere organische oder auch psychische Erkrankungen können Familien vor neue Anforderungen und Belastungen stellen.

 

Wenn ein Mensch erkrankt, sind Partner, Familienmitglieder und Freunde häufig mit betroffen. Die meisten Erkrankten leben in einer Partnerschaft oder Familie. Angehörige leisten dort einen Großteil der Unterstützungs- und Betreuungsarbeit, oft sind sie jedoch auch unsicher, wie sie mit der erkrankten Person umgehen sollen.

 

Je nach dem, um welche Art der Erkrankung es sich handelt, können unterschiedliche Probleme auftreten, mit denen die Familie bisher noch nicht konfrontiert war.

Was kann zu Problemen führen?

Unterschiedlicher Umgang mit der Erkrankung

Jede Familie entwickelt eigene Wertvorstellungen und ihren emotionalen und kommunikativen Stil.

 

Bereits ohne belastende Faktoren von außen können sich Missverständnisse und Konflikte auf Grund der zwischenmenschlichen Kommunikation ergeben.

 

Durch eine schwere Erkrankung in der Familie kommt den Themenbereichen Kommunikation, Umgang mit Konflikten, Erwartungen, Familienidentität, Bindungen und Wertvorstellungen ein besonderes Gewicht zu.

Unterschiedliche Empfindungen und Befürchtungen

Die einzelnen Familienmitglieder gehen unterschiedlich mit der Erkrankung um. So messen sie z.B. der Erkrankung und ihren eventuellen Folgen unterschiedliche Bedeutungen zu. Daher können unterschiedliche Erwartungen, Ansprüche und Gefühle zu Konflikten und Auseinandersetzungen führen.

 

Hinzu kommen viele unterschiedliche Empfindungen und Befürchtungen, die durch die Krankheit hervorgerufen werden können.

Hierdurch können sich Konflikte, Krisen und Belastungen für die betroffenen Kranken und deren Angehörige in der Familie ergeben.


Was kann eine Beratung bewirken?

Sowohl für Patienten als auch für ihre Angehörigen ist es wichtig, das Gefühl (wieder) zu erlangen, trotz der belastenden Situation durch die Erkrankung im Umgang mit der Krankheit und dem Alltag eine Wahl treffen zu können.

 

Dies wird in dem Moment spürbar, wenn das eigene Leben trotz der Ungewissheit oder auch der Veränderungen aktiv gestaltet werden kann.

 

Eine systemische Beratung regt diesen Prozess an und unterstützt ihn aktiv.

Auf den nächsten Seiten können Sie mehr über die Krankheitstypen,  speziell auch für die Demenz, sowie die Beratungsmöglichkeiten lesen.